Postleitzahlen in Deutschland


Findest du alle Postleitzahlen Deutschlands und wie sie im Land verteilt sind. Weiter unten bekommst du einen Überblick ĂŒber die Zahlencodes der 16 BundeslĂ€nder, in die Deutschland aufgeteilt ist. Wenn du darauf klickst, kannst du weiterhin die Stadt, sowieso die Straße auswĂ€hlen und die dazugehörige Postleitzahl wird dir angezeigt.

Geschichte der Postleitzahlen in Deutschland


deutschland postleitzahlen Postleitzahlen existieren bereits seit 1853 in Deutschland. Damals verwendete die Thurn und Taxissche Postverwaltung Ringnummerstempel. Dieses System basierte auf einer Nummerierung fĂŒr die Postorte und folgte schon damals einer Ordnung. 1917 wurde ein postalisches Organisationsschema von Carl Bobe veröffentlicht, welches Deutschland in GroßrĂ€ume, regionale Gebiete und örtliche Bereiche einteilte.

Am 1. November 1943 wurde von der damaligen Reichspost ein weiteres System von 2 Ziffern und zum Teil einem Buchstaben fĂŒr Postsendungen eingefĂŒhrt, um die Post zwischen Soldaten und ihren Familien schneller zu befördern. Dieses System gab es schon seit 1941 fĂŒr Pakete und kleine PĂ€ckchen, doch gegen Ende des 2. Weltkrieges wurde es schwierig Personen mit ausreichendem geographischen Kenntnissen zu finden. Der Nachteil des Systems bestand außerdem darin, dass fĂŒr relativ große Gebiete nur eine Zahl zur VerfĂŒgung stand, sodass es nach wie vor schwierig war den EmpfĂ€nger ausfindig zu machen. Im Jahre 1961 fĂŒhrte Postminister Richard StĂŒcklen dann die 4-stellige Postleitzahl (PLZ) ein. Am 3. November konnten die Zahlen im Amtsblatt des Bundesministers fĂŒr das Post- und Fernmeldewesen Nr. 126 bekannt gegeben werden. Berlin erhielt dabei die symboltrĂ€chtige Postleitzahl 1000. Warum hatte man sich jedoch nun fĂŒr die 4-stelligen Zahlen entschieden? Richard StĂŒcklen erklĂ€rte auf einer Bundespressekonferenz im MĂ€rz 1962, dass die Verkehrsgebiete der Post nun in 7 Leitzonen gegliedert wurden. Jede Leitzone wurde noch einmal in 10 weitere LeitrĂ€ume unterteilt, jeder Leitraum wiederum in 10 Leitbereiche. Die 4. Stelle stand dann fĂŒr den Postort. So stand "5378 Blankenhain" beispielsweise fĂŒr die Leitzone 5, den Leitraum 53, darin im Leitbereich 537 und die 8 am Ende fĂŒr den Postort.

Mit einer groß angelegten Werbekampagne wurden die neuen Postleitzahlen im Land bekannt gemacht, die ihre Wirkung zeigte, da das neue System von der Bevölkerung sehr gut angekommen wurde. Viele auslĂ€ndische Postverwaltungen folgten dem guten Beispiel in Deutschland, denn die Deutsche Bundespost war die erste Post der Welt mit einem System der Postleitzahlen. Nachdem das geteilte Deutschland im November 1989 wiedervereinigt wurde, musste das 4-stellige System angepasst werden, da sich viele neue WirtschaftsrĂ€ume gebildet hatten. Außerdem musste eine Einheitlichkeit zwischen dem ehemaligen West- und Ostdeutschland geschaffen werden. FĂŒr die Übergangsphase wurde ein System geschafften, bei dem die Buchstaben "W" fĂŒr Westdeutschland und "O" fĂŒr Ostdeutschland zusĂ€tzlich eingesetzt wurden, um gleiche Postleitzahlen eindeutig einem Ort zuordnen zu können.

1991 entschied sich der Vorstand der Deutschen Bundespost dann fĂŒr ein völlig neues, 5-stelliges Zahlensystem. Dazu wurden die Erfahrungen anderer europĂ€ischer Postverwaltungen wie Frankreich oder Schweden als Vorbild genutzt. Einige Einteilungen orientierten sich an den alten Systemen, sodass in den meisten Stadtgebieten der alten BundeslĂ€nder die neue Postleitzahl in der ersten Stelle mit der alten Postleitzahl ĂŒbereinstimmte. Mit der EinfĂŒhrung des neuen 5-stelligen Systems wurde außerdem die Grundlage fĂŒr die Briefzentren geschaffen, in denen Briefe in nur zwei SortiergĂ€ngen den Zustellern zugefĂŒhrt werden können. Ein weiterer Vorteil des neuen Systems war, dass ausreichend Reserven verfĂŒgbar waren. Neue GroßempfĂ€nger, PostfachschrĂ€nke oder Neubaugebiete können ohne Probleme in das System hinzugefĂŒgt werden. Insgesamt werden in Deutschland bis jetzt ca. 30 000 der theoretisch möglichen 100 000 Postleitzahlen genutzt.

Das bekannteste Werk zur Veröffentlichung der Postleitzahlen ist das Postleitzahlenbuch. Daneben war das Postwesen bis 1995 in Deutschland staatlich geregelt und unterstand dem Bundesministerium fĂŒr Post und Telekommunikation. Dementsprechend wurden Änderungen von Postleitzahlen im jeweiligen Amtsblatt veröffentlicht.

Wissenswertes ĂŒber Postleitzahlen in Deutschland


Die erste Ziffer der 5-stelligen Postleitzahl bezeichnet die Zone, die zweite Zahl die Region. In den Regionen gibt es wiederum Postleitgebiete, die dieselben Anfangsziffern besitzen. In den meisten der Leitregionen gibt es eines der 82 Briefzentren, zehn dieser Zentren sind fĂŒr jeweils zwei Leitregionen zustĂ€ndig. Innerhalb der Leitregionen werden fĂŒr die Leitbereiche zwischen 20 und 200 Nummern vergeben, worin jede Gemeinde einen eigenen Nummernbereich besitzt, beginnend mit dem Hauptort des Leitbereichs. Die folgende Nummer wurde teilweise nach Einwohnerzahl, teilweise alphabetisch weiterverteilt. Im Nummernbereich einer Gemeinde sind die niedrigsten Nummern fĂŒr PostfĂ€cher bestimmt, die Nummern danach fĂŒr GroßempfĂ€nger und die höchsten Nummern fĂŒr Zustellbezirke vergeben.

postleitzahlen in deutschland

Unter den Postleitzahlen gibt es also verschiedene Kategorien. Die hĂ€ufigste Art ist die PLZ der PostfĂ€cher, gefolgt von der Hauszustellungspostleitzahl, die allerdings fĂŒr die meisten Postbenutzer gilt. GroßempfĂ€nger erhalten meist eine eigene Postleitzahl oder teilen sich diese mit anderen GroßempfĂ€ngern. Außerdem können auch Aktionspostleitzahlen vergeben werden, meist bei einmaligen Aktionen von GroßempfĂ€ngern, wie zum Beispiel Briefwahlen oder Gewinnspielen.

Mit der EinfĂŒhrung der 5-stelligen Postleitzahl im wiedervereinigten Deutschland wurden 40 Millionen PostleitzahlenbĂŒcher hergestellt, welche kostenlos an die Haushalte geliefert wurden. Somit wurden die neuen Postleitzahlen schnell im ganzen Land bekannt gemacht. 2005 wurde eine neue Auflage des Postleitzahlenbuches herausgebracht, welches ĂŒber 63 000 Änderungen beinhaltete. Außerdem gab es ein Verzeichnis aller GroßempfĂ€nger und Packstationen. Seit 2020 kann man auch die Onlinesuche nutzen. Unter www.postleitzahlvon.de kann man einfach Stadt und Straße eingeben, um die gewĂŒnschte PLZ zu erhalten.